Mohaba CI-art-Design

Hochschule Niederrhein und Mohaba machen gemeinsame Sache

Wir würden Ihnen gerne die kleine Geschichte einer ganz besonderen Tasse erzählen. Sie ist deshalb eine ganz besondere Tasse, weil sie völlig neu gedacht worden ist, von Künstlern und anderen kreativen Menschen. Und darauf ist unsere kleine Tasse auch mächtig stolz.

1 - Wie alles begann

Wir nehmen uns die Zeit – für das Besondere …

Angefangen hat die ganze Geschichte mit dem Wunsch des Circus Roncalli, auf seinem Historischen Weihnachtsmarkt in Hamburg eine ganz besondere Glühweintasse präsentieren zu können. Eine, die das Flair dieses romantischen Marktes einfängt und den Besuchern noch lange im Gedächtnis bleibt. Und dazu noch schön und praktisch und stabil ist.

CI-Art-Design Wie alles begann
2 - So fanden wir die Kreativen

Kreative Partner gesucht …

CI-Art-Design So fanden wir die Kreativen - Logos

Mit Unterstützung durch die Firma Olschewski Consult machten wir uns auf die Suche nach Menschen, die diese Anforderungen in eine Form bringen könnten. An der Hochschule Niederrhein, Projektschwerpunkt Keramik-Porzellan-GlasDESIGN, wurden wir mit offenen Armen empfangen. Denn die Verbindung von Theorie des Designs mit angewandter Designpraxis und künstlerischer Gestaltung ist genau das Ziel des Studiums an dieser Hochschule.

CI-Art-Design So fanden wir die Kreativen
3 - Die Zielsetzung

Das wurde gewünscht …

benötigte Eigenschaften:

  • Gute Spüleigenschaft, keine Wasserrückstände in der Spülmaschine
  • Glatte Dekorationsfläche
  • wünschenswert: stapelbar
CI-Art-Design Die Zielsetzung
4 - Inspiration

Auf die Plätze, fertig …

CI-Art-Design Inspiration
5 - Konzept

… und schon kommen die Ideen.

Neben den technischen Anforderungen sollte die neue Glühweintasse in der Formgebung bestimmte inhaltliche Aspekte aufnehmen und damit auch bestimmte Assoziationen wecken. Sie sollte traditionell und schlicht sein, wegen des in ihr verabreichten Winzerprodukts Elemente einer Kelchform aufnehmen, gleichzeitig aber auch den Bezug zum Mittelalter (Historischer!?Weihnachtsmarkt) herstellen. Kurz: Sie sollte historisch und elegant sein.

CI-Art-Design Konzept
6 - Ausarbeitung

Unsere besondere Tasse nimmt Formen an …

Was mit ein paar Strichen, Kringeln und schraffierten Flächen begann, wurde dann allmählich immer klarer, eine bestimmte Richtung war zu erkennen, eine Form begann sich heraus zu schälen. Und wurde wieder verworfen. Oder abgeändert, neu proportioniert, gestreckt oder gedehnt …
bis der Künstler sagte: So, das wäre mein Vorschlag!

CI-Art-Design Ausarbeitung
7 - Die endgültige Form

Die Form wird greifbar …

Jetzt stand die nächste Bewährungsprobe an:?Aus dem bisherigen Modell musste eine „richtige“ Tasse werden. In unserer Fertigungsstätte in China wurde deshalb aus Originalrohstoffen und -materialien ein Formenmuster hergestellt, um unter „Live“-Bedingungen testen zu können, ob alle Anforderungen erfüllt waren

CI-Art-Design Die endgültige Form
8 - Vom Dekor zur Freigabe

Der letzte Schliff, das Dekor…

CI-Art-Design Vom Dekor zur Freigabe

Jetzt fehlte nur noch das „Gesicht“ der Tasse. Roncalli hatte auf der Basis unserer Größenangabe ein Dekor entwerfen lassen, das wir auf eine Tasse aufbrachten. Dieses erste komplette Original wurde vom Hause Roncalli für gut befunden, aus Hamburg kam das „Go!“.

CI-Art-Design Vom Dekor zur Freigabe
9 - So wurde produziert

Endlich – die Produktion läuft an …

Jetzt konnte unsere kleine, ganz besondere Tasse endlich in Produktion gehen. Dazu werden in unserer chinesischen Fabrik zunächst die Tassenkörper gefertigt, auf die anschließend von Hand die Dekore aufgebracht werden.

10 - Am Ziel

Am Ziel!

Und das ist sie, unsere ganz besondere Tasse, deren Geschichte wir Ihnen gerade erzählt haben.

Ist sie nicht schick geworden?
Macht sie nicht Lust auf weitere kleine Geschichten?
Vielleicht sogar bald die von „Ihrer“?kleinen, ganz besonderen Tasse?

CI-Art-Design Am Ziel
11 - Und so geht es weiter

Mit Blick nach vorne …

Nach diesem erfolgreichen Start waren sich beide Seiten einig:?Die Kooperation zwischen der Firma Mohaba GmbH & Co. KG und der Hochschule Niederrhein hat eine echte Zukunft.Denn es profitieren alle davon:?Wir gewinnen kreatives Potenzial, die Designer von der Hochschule gewinnen Praxiserfahrung. In Form gebracht wurde das durch einen „Lizenz- und Vertriebsvertrag“ zur kommerziellen Nutzung von Designobjekten der Hochschule.

 

Erste Folgeprojekte wurden auch schon vereinbart:

  • Gestaltung von QR-Codes für Mohaba als Verbindung zwischen digitaler und analoger Welt – klassisches Auftragsdesign
  • Gestaltung von hochwertigen Porzellansets zur Vermarktung im industriellen Werbemittelsektor mit Erweiterung um Espresso- und Milchkaffeeset